Stein auf Stein – aus Ideen entsteht ein Programm

Die Arbeit am Programm für die 1. Kölner Literaturnacht am 4. Mai 2019 läuft auf Hochtouren. Bis zum 30. November 2018 konnten Akteure der Kölner Literaturszene Konzepte und konkrete Vorschläge dafür einreichen. Die Resonanz war enorm und hat uns begeistert: Zusammengekommen sind ca. 65 Einreichungen mit über 40 möglichen Veranstaltungsorten und etwa 100 beteiligten Kölner Autorinnen und Autoren.

Diese Einreichungen werden nun gesichtet; im ersten Schritt muss geprüft werden, ob sie den Anforderungen der Ausschreibung entsprechen. Danach ist viel zu tun: Das Kuratorium der 1. Kölner Literaturnacht setzt sich intensiv mit den Konzepten auseinander, offene Fragen werden mit den Einreichenden geklärt, Details mit den Veranstaltern vor Ort abgesprochen. Raumausstattungen müssen gecheckt, die optimale räumliche und zeitliche Verteilung der Veranstaltungen in Köln muss geplant werden. So entsteht aus sämtlichen Einreichungen ein Programm, das dann spätestens Anfang Februar 2019 kommuniziert werden kann – mit Programmheft, Anzeigen, Plakaten und selbstverständlich hier auf der Webseite des Vereins.

Das Kuratorium setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Paul Berf, Übersetzer
  • Paula Döring, Emons Verlag, Programmleiterin CrimeCologne
  • Bettina Fischer, Leiterin Literaturhaus Köln
  • Helga Frese-Resch, Verlag Kiepenheuer & Witsch
  • Joachim Geil, Autor
  • Sonja Hofmann, Projektkoordinatorin 1. Kölner Literaturnacht
  • Uwe Kalkowski, Literaturblogger
  • Claudia Müller, Bastei-Lübbe Verlag
  • Wolfgang Schiffer, Autor und Übersetzer
  • Simone Schlosser, Journalistin
  • Gerrit Völker, Buchhändler, Maternus-Buchhandlung
  • Ute Wegmann, Autorin und Journalistin

Förderstipendium der Stadt Köln 2019 für Literatur

Die Stadt Köln vergibt auch 2019 wieder ein Förderstipendium. Hier der Ausschreibungstext:

Zur Förderung der zeitgenössischen Literatur und der freien künstlerischen Entfaltung junger Autorinnen und Autoren vergibt die Stadt Köln das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium in der Sparte Literatur.

Es ist nach dem Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann benannt. Dieser lebte und wirkte von 1962 bis 1975 in Köln und London. Der radikale literarische Erneuerer orientierte sich in seiner Prosa an der Ästhetik des „nouveau roman“. Brinkmann machte die amerikanische Underground-Lyrik in Deutschland bekannt und wurde in den 60er Jahren selbst der führende Underground-Lyriker Deutschlands.

Stipendiatin des Vorjahres ist die Solinger Autorin Özlem Özgül Dündar.

Dotierung

Das Stipendium ist mit 10.000 Euro dotiert. Außerdem ist damit die Ausrichtung einer Lesung verbunden. Mit der Vergabe des Stipendiums erwirbt die Stadt Köln keinerlei Rechte an den Werken der Autorinnen und Autoren.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionelle Autorinnen und Autoren, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten. Im Verleihungsjahr dürfen die Bewerberinnen und Bewerber nicht älter als 35 Jahre (Jahrgang 1984) sein. Als Nachweis ist eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der auswärtige Preisträger oder die auswärtige Preisträgerin während der Dauer der Förderung die Stadt Köln als Lebensmittelpunkt ansieht. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.

Bewerbungsfrist

Bewerbungen sind bis zum 28. Februar 2019 möglich. Es gilt das Datum des Poststempels. Sie sind zu richten an:

Kulturamt der Stadt Köln
Herrn Gerd Winkler
Richartzstraße 2-4
50667 Köln
Rückfragen bitte an: Gerd Winkler

Telefon: 0221 221-23481, Fax: 0221 221-24953,
E-Mail: Stipendien@stadt-koeln.de

Alle weiteren Informationen, Merkblätter als PDF etc. gibt es auf der entsprechenden Seite der Stadt Köln.

Ausschreibung 1. Kölner Literaturnacht

Auf dem Photo: Buchhandlung Olitzky in Köln-Sülz

Am 4. Mai 2019 soll erstmals die „Kölner Literaturnacht“ stattfinden.

Der im April 2018 gegründete Verein Literaturszene Köln ruft alle professionellen Kölner Literaturakteurinnen und Literaturakteure auf, Ideen für eine Literaturveranstaltung im Rahmen der 1. Kölner Literaturnacht zu entwickeln und diese bis zum 30. November 2018 einzureichen. Kontaktadresse und Basis-Veranstaltungscheckliste finden sich untenstehend.

Idee und Ziel der Kölner Literaturnacht ist es, die Vielfalt und Qualität unserer Literaturszene abzubilden und dem Publikum Aktive, Texte, Orte und attraktive Konzepte vorzustellen. Die Kölner Literatur soll in ihrer Vielfalt widergespiegelt und sichtbar gemacht werden. Außerdem möchten wir durch diese Gemeinschaftsaktion die Literaturszene weiter vernetzen und einen Austausch inner- und außerhalb der Szene ermöglichen. Voraussichtlich können an 30 Orten Veranstaltungen mit etwa 60 Akteuren realisiert werden. Die Nacht wird mit einer von uns veranstalteten Abschlussparty enden.

Rahmenbedingungen:

1) Die Kölner Literaturnacht findet am 4. Mai 2019 zwischen 16.00 und 24.00 Uhr statt. Die „Nacht“ fängt früh an, damit auch Veranstaltungen für Kinder angeboten werden können. Teilnehmen können grundsätzlich alle professionellen Akteurinnen und Akteure der Kölner Literaturlandschaft, d.h. bereits etablierte Veranstalterinnen und Veranstalter sowie Veranstaltungsorte genaus so wie Buchhandlungen, Verlage u.ä. Im Rahmen der Nacht sollen ausschließlich Texte von Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzern vorgestellt werden, die in Köln wohnen oder arbeiten und einen Bezug zur Stadt haben (Wichtig: Übersetzerinnen und Übersetzer stellen natürlich die Texte von Autoren vor, die in der Regel nicht in Köln leben).

2) Die Veranstaltungen an den einzelnen Orten sollen spätestens um 24.00 Uhr enden, um allen Teilnehmenden den Besuch der im Anschluss stattfindenden Party zu ermöglichen.

3) Die einzelnen Programmpunkte sollten nach Möglichkeit zwischen 30 und 45 Minuten dauern. Jeder Veranstaltungsort/Mitveranstalter sollte sich darauf einstellen, Programmpunkte zu wiederholen, damit wir nicht nur ein möglichst breit gefächertes Publikum erreichen, sondern dieses auch unterschiedliche Veranstaltungsorte aufsuchen kann. Das Publikum soll die Literaturnacht dazu nutzen, Neues kennenzulernen. Die Stadt soll auf diese Weise von und durch Literatur belebt werden.

4) Alle auftretenden Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer sollen für den Abend einmalig ein Honorar von 300 Euro erhalten. Eine (technische) Ausstattung sowie Bestuhlung und eine für eine Veranstaltung benötigte „Infrastruktur“ sollte nach Möglichkeit am Veranstaltungsort vorhanden sein bzw. durch die jeweiligen Veranstalter bereitgestellt werden.

5) Für die Kölner Literaturnacht wird ein zentrales Ticket verkauft, das im Vorverkauf sowie an der Abendkasse erworben werden kann und mit der Besuch aller Veranstaltungen möglich ist. Die Eintrittsgelder vereinahmt der  Literaturszene Köln e.V., um die Literaturnacht zu finanzieren. Die einzelnen Veranstaltungsorte können keine Eintrittgelder erheben. Der Verein Literaturszene Köln hat an verschiedenen Stellen Mittel für die finanzielle Unterstützung der Literaturnacht beantragt, die zum Teil bereits bewilligt wurden. Mit diesen Mitteln werden die Honorare, sowie die inhaltliche und logistische Organisation der Kölner Literaturnacht, Werbemittel und Pressearbeit zentral finanziert, so dass alle Mitmachenden davon profitieren.

6) Ein vom Literaturszene Köln e.V. ausgewähltes Kuratorium stellt aus den verschiedenen Programmvorschlägen ein abwechslungsreiches Gesamtprogramm zusammen. Wir regen ausdrücklich an, neben Lesungen auch Gesprächsrunden oder andere Formate anzubieten. So halten wir unter anderem auch Verlagsbesuche, Lesekreise (Kurzversion), Literaturquize, interaktive Lesungen für Kinder, Übersetzerwerkstätten, Illustratorenworkshops für sehr attraktiv.

7) Der Literaturszene Köln e.V. wird einen Ort mit Programm bespielen. An diesem Ort möchten wir zum Abschluss alle aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 1. Kölner Literaturnacht zur gemeinsamen Party ab 23.30 Uhr einladen.

Wer ist dabei? Wir bitten um Einreichungen von Veranstaltungsidee, des Veranstaltungsortes und der Beteiligten!

Damit aus der Kölner Literaturnacht auch wirklich eine Nacht wird, weisen wir darauf hin, dass nicht alle Veranstaltungsangebote um 19.30 Uhr beginnen können. Es muss eine Staffelung geben, über die man bei der konkreten Planung im Einzelfall entscheiden muss.

Einsendeschluss für alle Ideen ist der 30. November 2018!

Die Einsendungen gehen per E-Mail an literaturnacht@literaturszene-koeln.de

Alle Beteiligten werden bis zum 20. Dezember 2018 informiert. Bei einem gemeinsamen Treffen im Januar 2019 werden wir weiterplanen und hoffen auf einen regen Austausch.

Wir bitten um Verständnis, falls eine Idee oder ein Vorschlag in der 1. Kölner Literaturnacht nicht berücksichtig werden kann. Unter Umständen können logistische oder finanzielle Gründe zu einer Limitierung führen.

Wir freuen uns auf viele Programmideen und hoffen auf eine rege Beteiligung, um die Literatur in Köln sichtbarer zu machen.

Ihr/Euer

Literaturszene Köln e.V.

 

Die wichtigsten Informationen (und Voraussetzungen) für die Einreichung von Programmvorschlägen auf einen Blick:

Einreichung der Vorschläge bis 30. November 2018 an per E-Mail an die Adresse literaturnacht@literaturszene-koeln.de

Folgendes sollte enthalten sein:

Veranstalter

Ort/Adresse

Telefon/E-Mail

Programmidee

Teilnehmende

Angedachter Beginn

Maximale Besucheranzahl

Bestuhlung vorhanden?

Ausstattung (Mikrofonanlage, Beamer etc.)