Förderstipendium der Stadt Köln 2019 für Literatur

Die Stadt Köln vergibt auch 2019 wieder ein Förderstipendium. Hier der Ausschreibungstext:

Zur Förderung der zeitgenössischen Literatur und der freien künstlerischen Entfaltung junger Autorinnen und Autoren vergibt die Stadt Köln das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium in der Sparte Literatur. Bewerbungen sind bis zum 28. Februar 2019 möglich.

Das Stipendium ist nach dem Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann benannt. Dieser lebte und wirkte von 1962 bis 1975 in Köln und London. Der radikale literarische Erneuerer orientierte sich in seiner Prosa an der Ästhetik des „nouveau roman“. Brinkmann machte die amerikanische Underground-Lyrik in Deutschland bekannt und wurde in den 60er Jahren selbst der führende Underground-Lyriker Deutschlands.

Stipendiatin des Vorjahres ist die Solinger Autorin Özlem Özgül Dündar.

Dotierung

Das Stipendium ist mit 10.000 Euro dotiert. Außerdem ist damit die Ausrichtung einer Lesung verbunden. Mit der Vergabe des Stipendiums erwirbt die Stadt Köln keinerlei Rechte an den Werken der Autorinnen und Autoren.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionelle Autorinnen und Autoren, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten. Im Verleihungsjahr dürfen die Bewerberinnen und Bewerber nicht älter als 35 Jahre (Jahrgang 1984) sein. Als Nachweis ist eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der auswärtige Preisträger oder die auswärtige Preisträgerin während der Dauer der Förderung die Stadt Köln als Lebensmittelpunkt ansieht. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.

Bewerbungsfrist

Bewerbungen sind bis zum 28. Februar 2019 möglich. Es gilt das Datum des Poststempels. Sie sind zu richten an:

Kulturamt der Stadt Köln
Herrn Gerd Winkler
Richartzstraße 2-4
50667 Köln
Rückfragen bitte an: Gerd Winkler

Telefon: 0221 221-23481, Fax: 0221 221-24953,
E-Mail: Stipendien@stadt-koeln.de

Alle weiteren Informationen, Merkblätter als PDF etc. gibt es auf der entsprechenden Seite der Stadt Köln.